Do. Mai 26th, 2022

Kleintransporter aus Lagerhalle gestohlen – Zeugenaufruf
Ingolstadt – Ende vergangener Woche wurde aus einer Halle an der Bunsenstraße in Ingolstadt ein Kleintransporter im Wert von mehreren tausend Euro entwendet. Die Kriminalpolizei Ingolstadt übernahm die Ermittlungen.
Im Zeitraum von Donnerstag (03.02.2022), 16:00 Uhr, bis Freitag (04.02.2022), 06:00 Uhr, verschafften sich bislang unbekannte Täter, durch Aufhebeln einer verschlossenen Zugangstür, Zugang zu dem Gebäude. Anschließend entwendeten sie einen dort abgestellten, weißen VW Crafter Pritschenwagen im Wert von rund 31.000 Euro. An der beschädigten Tür entstand ein Sachschaden von etwa 200 Euro. Die Kriminalpolizei Ingolstadt leitete Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls eines Kraftwagens ein. In diesem Zusammenhang werden Zeugen gesucht, die in dem genannten Zeitraum verdächtige Beobachtungen an der Bunsenstraße oder im Umfeld gemacht haben. Hinweise werden von der Kripo Ingolstadt unter der Telefonnummer 0841/9343-0 entgegen genommen. – Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Mehrfach ohne Führerschein gefahren
Ingolstadt – Eine Autofahrerin die trotz Fahrverbot mit ihrem Pkw im Stadtgebiet unterwegs war, griff eine Streife der Verkehrspolizei Ingolstadt am Sonntagnachmittag 06.02.22 auf.
Der betreffende Pkw wurde in der Schollstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass gegen die Fahrerin ein aktuelles Fahrverbot bestand. Weitergehende Recherchen deckten auf, dass sie Mitte Januar in Augsburg auch noch einen Rotlichtverstoß begangen hatte, der ebenfalls innerhalb der Rechtskraft des Fahrverbotes lag. Somit muss sich die 25jährige in mindestens zwei Fällen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis strafrechtlich verantworten.

Abbiegeunfall mit zwei Leichtverletzten
Ingolstadt – Ein Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten und rund 20.000 Euro Sachschaden ereignete sich am Sonntagabend, 06.02.22 gegen 20.10 Uhr, im Bereich der Anschlussstelle Ingolstadt Süd.
Ein 24jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Eichstätt war von der Manchinger Straße kommend, nördlich in Richtung Auwaldsee unterwegs. An der Anschlussstelle Ingolstadt Süd wollte er nach links abbiegen, um in Fahrtrichtung Nürnberg in die BAB A9 einzufahren. Hierbei übersah er den entgegenkommenden Pkw eines 33jährigen Müncheners. Bei dem Zusammenstoß zogen sich beide Fahrzeugführer leichte Verletzungen zu. An den Fahrzeugen entstanden jeweils massive Frontschäden, so dass sie von der Unfallstelle abgeschleppt werden mussten.

Mehrere Auffahrunfälle auf der BAB 9 in Richtung München
Bei regem Reiseverkehr kam es ab Samstagvormittag auf der Autobahn A9 in Richtung Süden zwischen den Anschlussstellen Langenbruck und Pfaffenhofen wiederholt zu Auffahrunfällen. In drei von vier Fällen war glücklicherweise bloß Blechschaden zu verzeichnen gewesen. Die hierbei auftretenden Verkehrsbehinderungen hielten sich in Grenzen und waren kurzweilig. Der jeweils entstandene Sachschaden variiert in der Höhe von etwa 3.000 Euro bis hin zu 15.000 Euro.

Als erwähnenswert erachtet wird der erste Verkehrsunfall der Reihe. Dieser ereignete sich um etwa 09:45 Uhr wenige Kilometer nach der Anschlussstelle Langenbruck. Ähnlich einer Kettenreaktion führte die Unachtsamkeit mehrerer Fahrzeugführer zu insgesamt sechs beteiligten Unfallfahrzeugen. Bedauerlicherweise wurde die 73-jährige und durchreisende Beifahrerin eines auswärtigen Fahrzeugführers schwer verletzt und musste via Rettungshubschrauber in ein nahegelegenes Krankenhaus verlegt werden. Hierzu musste die komplette Richtungsfahrbahn München kurzzeitig gesperrt werden.

Dem Unfallereignis vorangegangen war das verkehrsbedingte Abbremsen zahlreicher Fahrzeugführer, die mit ihrem Pkw den linken Fahrstreifen befuhren. Eine 47-jährige Dame aus dem Landkreis Pfaffenhofen erkannte dies offensichtlich zu spät und fuhr trotz Vollbremsung auf die bereits zum Stillstand gekommenen und vorausfahrenden Fahrzeuge auf. Der hinter ihr befindliche 51-jährige Belgier konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr wiederum auf das Heck der Unfallverursacherin auf. Selbiges passierte den beiden nachfolgenden Fahrzeugführern, welche noch versuchten auszuweichen. Neben der bereits angeführten schwer verletzten Dame wurden weitere vier Personen leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 50.000 Euro. Die Feuerwehren Reichertshofen und Langenbruck waren ebenfalls mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz und sicherten im Zuge der technischen Hilfeleistung die Unfallstelle ab. Die Dauer der Verkehrsbehinderungen betrug etwa zweieinhalb Stunden.

Unfallflucht auf dem Kundenparkplatz eines Supermarktes
Ingolstadt, Münchener Straße – Auf dem Kundenparkplatz eines Supermarktes in Ingolstadt, Münchener Straße, ereignete sich am Samstagmittag um etwa 13 Uhr eine Verkehrsunfall, bei dem der Unfallverursacher sich ohne Angabe seiner Personalien entfernte. Beschädigt wurde die linke Fahrzeugfront eines grauen Audi A1, welcher vorwärts in einer Parklücke stand. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 2.000 Euro geschätzt. Hinweise werden bei der Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt unter der Rufnummer 0841/9343 4410 oder bei jeder Polizeidienststelle entgegengenommen.

Trunkenheitsfahrt endet nach Anstoß mit geparkten Fahrzeugen
Ingolstadt, Loewestraße Ecke Gundekarstraße – In der Nacht von Samstag auf Sonntag konnten gegen 23:15 Uhr mehrere Zeugen ein spektakuläres Ende der Trunkenheitsfahrt des 35-jährigen Ingolstädters beobachten.
Dieser bog mit seinem Audi in Ingolstadt in die Loewestraße ein. Nach unfallfreier Vorbeifahrt an einem geparkten Lkw kollidierte sein Fahrzeug mit insgesamt drei, am rechten Fahrbahnrand, geparkten Pkw und kam schließlich auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrzeugführer blieb unverletzt und soll laut Zeugen sein Fahrzeug über die geöffnete Seitenscheibe verlassen haben. Die eintreffende Streifenbesatzung konnte beim Fahrzeugführer Alkoholgeruch wahrnehmen. Ein entsprechender Vortest ergab einen Wert von über einem Promille. Folglich wurde eine Blutentnahme durchgeführt und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft sein Führerschein eingezogen. Der Beschuldigte muss sich nun wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Das Unfallfahrzeug geht als wirtschaftlicher Totalschaden hervor. Der entstandene Sachschaden mit insgesamt vier beschädigten Fahrzeugen beläuft sich auf etwa 50.000 Euro.

Kommentar verfassen