Do. Apr 18th, 2024

Kempten: Die Verteidiger des wegen der Gewalttat von Neuschwanstein verurteilten US-Amerikaners haben Revision eingelegt. Sie wollen am Bundesgerichtshof vor allem erreichen, dass die besondere Schwere der Schuld gekippt wird.
Das Landgericht Kempten hatte den Mann vergangene Woche wegen Mordes, versuchten Mordes und Vergewaltigung mit Todesfolge zu lebenslanger Haft verurteilt und die besondere Schwere der Schuld festgestellt, sodass der Mann nicht nach 15 Jahren auf Bewährung freikommen kann. Er hatte zugegeben, zwei Frauen in der Nähe der Marienbrücke attackiert und eine von ihnen vergewaltigt zu haben. Beide stieß er in die 50 Meter Tiefe Pöllatschlucht. Eine der Frauen starb kurz darauf im Krankenhaus an den Folgen. – BR

Kommentar verfassen