Mo. Aug 8th, 2022

Berlin: Das steht im neuen Jahresbericht der Welthungerhilfe, der in Berlin vorgestellt worden ist.
Laut der Organisation ist es über viele Jahre gelungen, den Hunger immer besser zu bekämpfen. 2014 habe sich der Trend jedoch umgekehrt und seitdem hätten mehrere Krisen die Zahl der Hungernden immer weiter wachsen lassen. Bereits im vergangenen Jahr seien die Preise für Lebensmittel weltweit teils um mehr als ein Viertel gestiegen. Dieser Anstieg gehe weiter und verschärfe die Ernährungsunsicherheit. Als Gründe für den Hunger weltweit führt die Hilfsorganisation bewaffnete Konflikte, den Klimawandel und Defizite bei der Entwicklung an. Der Krieg in der Ukraine spitze die Situation weiter zu. – BR

Kommentar verfassen