Mi. Mai 18th, 2022

Berlin: Bundeskanzler Scholz hat nach einer Videokonferenz mit US-Präsident Biden und Vertretern anderer westlicher Staaten Russland erneut zur Deeskalation in der Ukraine-Krise aufgerufen.
Alle hätten darin übereingestimmt, dass eine russische Aggression gegen die Ukraine sehr schwerwiegende Folgen haben werde, erklärte Regierungssprecher Hebestreit anschließend. Der Ukraine habe man uneingeschränkte Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität versichert. Außerdem sei man sich einig gewesen, dass Fragen der Sicherheit und Stabilität in Europa durch Verhandlungen gelöst werden müssten. In den nächsten Tagen stehen weitere hochrangige Beratungen an. Scholz empfängt heute etwa Frankreichs Präsident Macron, auch hierbei ist der Ukraine-Konflikt Thema. – BR

Kommentar verfassen