So. Mai 19th, 2024

München: Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken, kurz ZdK, sieht die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der Kirche noch lange nicht abgeschlossen.
Bei der Vollversammlung der Laienorganisation in München forderte Vizepräsident Klose unter anderem den Aufbau von Strukturen zur Aufarbeitung von Fällen in katholischen Verbänden und Organisationen. Die Münchner Sozialwissenschaftlerin Dill riet der katholischen Kirche, Renten an Missbrauchsbetroffene zu zahlen. Es sei wichtig, „nennenswerte Summen“ an die Betroffenen zu überweisen. Viele Opfer von Missbrauch hätten eine prekäre Berufsbiografie. Die Kirche sollte auch über andere „praktische Dinge“ nachdenken, etwa ob sie ihnen Jobs vermitteln könne. – BR

Kommentar verfassen