Mi. Jun 29th, 2022

Digitales Leerstandsmanagement geht online

– Weiterentwicklung des „Standortportals Bayern“
– Neue Funktionen zur digitalen Erfassung von gewerblichen Leerständen
– Erweiterte Möglichkeiten der Präsentation für Kommunen und Gewerbetreibende

München – Die Auswirkungen des Strukturwandels und der Corona Krise sowie neuer wirtschaftlicher Entwicklungen stellen die bayerischen Innenstädte weiterhin vor große Herausforderungen. „Wir wollten an diesem Punkt aktiv werden und unsere Kommunen zeitnah und zielgerichtet unterstützen. Gemeinsam mit dem BIHK konnten wir nun eine einfache und praxisnahe Lösung für eine digitale Erfassung und Präsentation von innerstädtischen Ladenflächen und gewerblichen Gebäuden entwickeln“, sagt Bauminister Christian Bernreiter. „Das bereits in langjähriger Partnerschaft mit dem Bayerischen Wirtschaftsministerium bestehende Standortportal Bayern wurde dazu erweitert. Nun ist die erste Version des neuen Kooperationsprojekts freigeschaltet, denn es war wichtig, unseren Städten, Märkten und Gemeinden möglichst zügig eine funktionierende Lösung zum Aufbau eines systematisierten und praxisnahen Leerstandmanagements und Leerstandskatasters anzubieten“.

Dr. Manfred Gößl, Hauptgeschäftsführer des BIHK: „Wir freuen uns, dass ‎wir durch die Weiterentwicklungen im Standortportal Bayern jetzt einen ‎Beitrag für ein aktives Leerstandsmanagement der Kommunen leisten ‎können. Wir bieten damit gerade den mittleren und kleineren Kommunen ‎in Bayern ein praktikables Einstiegsangebot zur digitalen ‎Leerstandserfassung und –vermarktung. Durch die digitalen ‎Austauschformate der in Kürze folgenden Ausbaustufe ergeben sich ‎flexible Nutzungs- und Entwicklungsmöglichkeiten für die erfassten ‎Gewerbeimmobilien. Ein aktiv genutztes Leerstandsmanagement auf ‎kommunaler Ebene ist eine wichtige Voraussetzung, um die vorwiegend ‎betroffenen Branchen wie Einzelhandel, Gastronomie und ‎Immobilienwirtschaft gezielt unterstützen zu können.“

Das im Rahmen eines Kooperationsprojektes von Bauministerium und den bayerischen IHKs erweiterte Standortportal ist ab sofort online verfügbar und kann unter https://standortportal.bayern/Leerstand abgerufen werden. Die Kommunen haben damit eine eine praxisnahe Unterstützung an der Hand, mit der sie Leerstände wirkungsvoll erfassen und einer neuen Nutzung zuführen können. – Simon Schmaußer, Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr

Kommentar verfassen