Do. Sep 23rd, 2021

Berlin: Im Tarifkonflikt bei der Bahn hat Konzernchef Lutz schwere Vorwürfe gegen den GDL-Vorsitzenden Weselsky erhoben.
Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte Lutz, wie Weselsky agiere und vor allem rede, sei absolutes Gift für das Zusammengehörigkeitsgefühl der Eisenbahnerfamilie. Wörtlich fügte er hinzu: “Da werden gerade Wunden geschlagen, die nur schwer wieder verheilen.” Die Vorwürfe, einige wollten sich im Konzern die Taschen vollstopfen, sei unredlich und schlicht falsch. Nach zwei Streikwellen hatte Weselsky weitere mit weiteren Arbeitskämpfen gedroht. Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine Lohnerhöhung von 3,2 Prozent und eine Corona-Prämie. Streit gibt es vor allem um die Laufzeit des neuen Tarifvertrags. – BR

Kommentar verfassen