Mo. Jul 4th, 2022

Berlin: Bundeswirtschaftsminister Habeck hat erneut zum Energiesparen aufgerufen. Grund ist die Ankündigung des russischen Gazprom-Konzerns, die Gaslieferungen weiter zu reduzieren.
Habeck sagte in einem Video auf Twitter, jede eingesparte Kilowattstunde helfe in dieser Situation. Die Lage sei ernst, die Versorgungssicherheit in Deutschland aber nicht gefährdet. Auch der Präsident der Bundesnetzagentur Müller äußerte sich besorgt. Er sagte der „Rheinischen Post“, wenn Gazprom über Wochen weniger Gas liefere, bekomme Deutschland ein Problem. Man müsse jetzt zwingend die Speicher füllen, um den Winter zu überstehen. Gazprom hatte erklärt, nur noch 40 Prozent der bisherigen Gasmenge durch die Nord-Stream1-Pipeline nach Deutschland zu leiten. Grund seien fehlende Teile für Reparaturarbeiten. Habeck hält das für vorgeschoben. – BR

Kommentar verfassen