Di. Mai 17th, 2022

Neuburg – Mit dem Ankommen der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine ist nochmal deutlich geworden, dass für die ersten Schritte in Deutschland Unterstützung notwendig ist, Menschen zu haben, die vermitteln und übersetzen können. Die im letzten Jahr geschulten Laiendolmetscher des Landkreises sind bei der alltäglichen Arbeit der Behörden, Schulen, Kindergärten aber auch bei der medizinischen Versorgung nicht mehr wegzudenken. Da weiterer Bedarf besteht, sollen auch in diesem Jahr neue Laiendolmetscher qualifiziert werden.

Interessierte Personen, die neben ihrer Muttersprache auch gute Deutschkenntnisse haben, können sich für die Qualifizierung bewerben. Schwerpunkte der Qualifizierung, die an drei Wochenenden stattfindet, sind unter anderen: Erlernen der Dolmetschertechniken im Trialog, interkulturelle
Aspekte der Sprach- und Kulturmittlung, Verschwiegenheit und Schweigepflicht, aber auch die Rechte und Pflichten der Dolmetscher. Die Kosten für die Qualifizierungsmaßnahme übernimmt der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Ansprechpartner sind die hauptamtlichen Integrationslotsen.

Ausgebildete Laiendolmetscher werden ehrenamtlich tätig und erhalten eine Aufwandsentschädigung im Rahmen der Ehrenamtspauschale vergütet. Die
qualifizierten Laiendolmetscher werden von den hauptamtlichen Integrationslotsen begleitet und betreut. Aktuell werden verstärkt die Sprachen Bulgarisch, Albanisch, Russisch und Ukrainisch nachgefragt. Weitere Informationen erhalten Interessierte bei den hauptamtlichen Integrationslotsen:

Landratsamt Neuburg- Schrobenhausen
Platz der Deutschen Einheit 1
86633 Neuburg an der Donau
Telefon: 08431/ 57-476
Mail: integrationslotsen@neuburg-schrobenhausen.d

Kommentar verfassen