Fr. Feb 3rd, 2023

Bonn: Weil der Ausbau der Handynetze in Deutschland nur schleppend vorankommt, erwägt die Bundesnetzagentur, erstmals Bußgelder zu verhängen.
Im Gespräch seien derzeit Strafen von bis zu 50.000 Euro pro Standort, heißt es in einem Schreiben der Behörde. Die drei großen Telekommunikationsanbieter in Deutschland, Telefonica, Vodafone und die Deutsche Telekom, haben nach eigenen Angaben zentrale Vorgaben ihrer Ausbaupflichten erfüllt. So verfügten in jedem Bundesland mindestens 98 Prozent der Haushalte über eine Mobilfunkverbindung mit einer Downloadrate von 100 Megabit pro Sekunde. Bei der Bekämpfung der sogenannten „Weißen Flecken“ lägen aber alle drei Unternehmen weit hinter ihren Anforderungen zurück, heißt es von der Bundesnetzagentur. – BR

Kommentar verfassen