Do. Dez 8th, 2022

Kopenhagen: Nach den Lecks an den Pipelines Nord Stream 1 und 2 gehen viele Ostsee-Anrainer-Staaten von Sabotage aus.
Die klare Meinung der Behörden sei, dass es sich nicht um einen Unfall handelt, sagte die dänische Regierungschefin Frederiksen am Abend. Ihr Energieminister erklärte, die Löcher seien zu groß, um eine zufällige Ursache zu haben. Auch die schwedische Ministerpräsidentin Andersson sagte, es handle sich wohl um eine absichtliche Tat. Messstationen hatten Explosionen registriert, bevor die Lecks entdeckt wurden. Nord Stream 1 und 2 sind derzeit zwar nicht in Betrieb, aber mit Gas gefüllt. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ hat der US-Geheimdienst CIA die Bundesregierung schon im Sommer vor möglichen Anschlägen auf Erdgas-Pipelines in der Ostsee gewarnt. – BR

Kommentar verfassen