Fr. Okt 7th, 2022

Berlin: Altkanzler Schröder darf bis auf weiteres in der SPD bleiben. Das hat die zuständige Schiedskommission seiner Partei entschieden.
Gegen den Spruch kann innerhalb von zwei Wochen Einspruch eingelegt werden. Grund für die Bestrebungen vieler Sozialdemokraten, ihr prominentes Mitglied auszuschließen, ist vor allem seine Tätigkeit für Energiekonzerne, die mit Russland in Verbindung stehen. So ist der Ex-Kanzler Aufsichtsratsvorsitzender der Nord Stream AG, die mit Pipelines durch die Ostsee russisches Gas nach Westeuropa bringt. Den Posten beim russischen Unternehmen „Rozneft“ hat er erst im Mai aufgegeben. Zur Last gelegt wird Schröder auch seine Nähe zum Kreml-Chef Putin, den er ungeachtet des russischen Überfalls auf die Ukraine als „Freund“ bezeichnet. – BR

Kommentar verfassen