Di. Mrz 5th, 2024

Stockholm: In Schweden sollen die Ermittlungen zu den Anschlägen auf die Nordstream-Pipelines offenbar eingestellt werden. Das haben Recherchen von NDR, WDR, Süddeutscher Zeitung und der „Zeit“ ergeben.
Über die Gründe dafür ist bislang nichts bekannt. Seit den Sprengungen der Nord-Stream-Röhren in der Ostsee im September 2022 hatte die schwedische Sicherheitspolizei wegen grober Sabotage ermittelt, denn eine der Röhren verläuft auch durch die schwedische Wirtschaftszone. In Deutschland soll das Ermittlungsverfahren den Recherchen zufolge fortgesetzt werden. Bundeskriminalamt und Bundespolizei könnten von der Einstellung des schwedischen Verfahrens sogar profitieren. Denn die schwedischen Behörden könnten dann ihre Beweismittel nach Deutschland zur Auswertung übermitteln. – BR

Kommentar verfassen