Fr. Dez 9th, 2022

Berlin: Aus Sicht des Städtetags sind die Menschen in Deutschland nicht ausreichend auf Krisenlagen vorbereitet.
Hauptgeschäftsführer Dedy sagte der Süddeutschen Zeitung, die Bevölkerung sei bisher unerfahren, was Katastrophen angeht. Dabei sei etwa ein Blackout ein realistisches Szenario. Die Städte könnten nur maximal drei Tage lang eine Notversorgung mit Wasser und Wärme bieten, so Dedy. Deshalb brauche es mehr Aufklärung. Innenministerin Faeser unterstrich, dass die kritische Infrastruktur künftig besser geschützt werde. Auch in der inneren Sicherheit markiere der Ukraine-Krieg eine Zeitenwende. Wörtlich sagte Faeser: „Dafür wappnen wir uns.“ – BR

Kommentar verfassen