Mo. Nov 29th, 2021

Berlin: Bundespräsident Steinmeier hat zum Volkstrauertag an die Opfer des deutschen Angriffs- und Vernichtungskriegs in Ost- und Südosteuropa erinnert.
Bei der zentralen Gedenkstunde im Bundestag erklärte Steinmeier, vielen Deutschen sagten heute die Orte nichts, die auf dem Vormarsch der Wehrmacht durch Polen, das Baltikum, Belarus und die Ukraine nach Russland lagen. Die Namen dieser Orte zu kennen mache aber einen Unterschied, so Steinmeier – „für unser Selbstverständnis als Nation ebenso wie für ein gemeinsames Verständnis als Europäer auf diesem Kontinent“. Der Bundespräsident fügte hinzu, angesichts der Geschichte empfänden viele Deutsche Unbehagen vor militärischen Ritualen. Verantwortung für die eigene Geschichte anzunehmen, dürfe aber nicht bedeuten, die Auseinandersetzung mit den Konflikten der Gegenwart zu scheuen, so Steinmeier. – BR

Kommentar verfassen