Mo. Apr 15th, 2024

Baltimore: Nach dem Brückeneinsturz hat die US-Regierung Soforthilfen von umgerechnet 56 Millionen Euro gebilligt.
Der Gouverneur des Bundesstaats Maryland, Moore, sagte: Die schnelle Unterstützung sei notwendig, um die Grundlage für eine zügige Erholung der Region Baltimore zu schaffen. In der Nacht zum Dienstag hatte ein Containerschiff einen Stützpfeiler der Brücke gerammt und sie zum Einsturz gebracht. Die Leichen der vier noch Vermissten konnten bisher nicht geborgen werden. – Mittlerweile haben die Aufräumarbeiten begonnen. Mehrere Kräne trafen am Unglücksort ein. Auch die US-Armee ist an den Arbeiten beteiligt. Der Hafen von Baltimore, einer der größten Frachthäfen an der US-Ostküste, bleibt vorerst geschlossen. – BR

Kommentar verfassen