Do. Feb 22nd, 2024

München: Bargeldzahlungen für Asylbewerber sollen in Bayern bald der Vergangenheit angehören.
Das Kabinett beschloss am Dienstag, bis zum Frühjahr ein einheitliches Zahlkartensystem auszuarbeiten. Mit dieser Karte sollen Asylbewerber in Geschäften bezahlen können, Überweisungen oder Online-Käufe sollen ausgeschlossen werden. Scharfe Kritik an den Plänen kam vom Paritätischen Wohlfahrtsverband, er sprach von reiner Symbolpolitik verbunden mit enormem Bürokratie-Aufwand. Erfahrungen aus Pilotprojekten hätten gezeigt, dass die Bezahlkarte im Alltag nicht praktikabel sei und die Geflüchteten vom gesellschaftlichen Leben ausschließe. Der Erdinger Landrat Bayerstorfer befürwortet die Pläne dagegen. Der CSU-Politiker sagte, sein Landkreis habe 2016 bereits gute Erfahrungen mit einer Bezahlkarte gemacht. Der Riesenvorteil sei gewesen, dass jeder ab 18 Jahren eine solche Karte bekommen habe.  – BR

Kommentar verfassen