Sa. Jul 13th, 2024

Auffahrunfall im dichten Fernreiseverkehr auf der BAB 9Lenting – Aufgrund eines hohen Verkehrsaufkommens kam es im Verlauf des 22.07.2023 fortwährend zu Rückstauungen auf der BAB 9 in Fahrtrichtung München.

Gegen 12:30 Uhr befuhr eine 76-jährige Rentnerin aus Niederbayern mit ihrem 1er BMW den linken Fahrstreifen. Etwa 1,5km nach der Anschlussstelle musste die vorausfahrende Verkehrsteilnehmerin aus den Niederlanden im Alter von 29 Jahren ihren Tesla verkehrsbedingt abbremsen. Es kam zum Auffahrunfall, wobei beide Pkw fahrbereit blieben. Unfallursächliche Verkehrsbehinderungen blieben aus, da die Unfallstelle unverzüglich geräumt wurde. Die beiden Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Der Gesamtschaden wird auf etwa 10.000 Euro beziffert.

Verkehrsunfallflucht beim Westpark in Ingolstadt
Ingolstadt – Am 22.07.2023 im Zeitraum von etwa 14:45 Uhr bis 16:20 Uhr wurde der rote VW Golf eines 25-jährigen Ingolstädters durch den Anstoß eines anderen Pkw beschädigt.
Der Verkehrsunfall mit anschließender Fahrerflucht ereignete sich auf dem Parkdeck des Westparks in Ingolstadt – nähe dem Eingang E. Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend ohne die erforderlichen Feststellungen zu seiner Person zu ermöglichen. Am Fahrzeug des Geschädigten konnte Fremdlack des Verursacherfahrzeuges zu Beweiszwecken entnommen werden. Der entstandene Sachschaden beträgt mehrere tausend Euro. Unfallzeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt unter der Telefonnummer 0841/9343-4410 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Motorradfahrer wird durch Sturz schwer Verletzt
Ingolstadt – Am 23.07.2023 gegen 01:05 Uhr befuhr ein 45-jähriger aus dem Landkreis Eichstätt vom Hochkreisel kommend die Dr.-Ludwig-Kraus-Straße in Richtung Etting.
Im Bereich der langgezogenen Linkskurve vor der Einmündung zur Ettinger-Straße verlor der Krad-Fahrer alleinbeteiligt die Kontrolle über seine Suzuki. Hierbei geriet er gegen die rechtsseitige Bordsteinkante und schlitterte etwa 25 Meter über den Gehweg. Dort blieb der Fahrer dann mit schwere Verletzungen am Boden liegen; wobei das Motorrad wieder zurück auf die Dr.-Ludwig-Kraus-Straße rutschte. Austretende Betriebsstoffe wurden nach Abschluss der Unfallaufnahme mithilfe eines Spezialfahrzeuges gebunden. Der Fahrer zog sich einen offenen Bruch des Oberschenkels zu und wurde vor Ort bereits von einem Notarzt erst versorgt. Das Krad geht als wirtschaftlicher Totalschaden aus dem Unfall Geschehen hervor. Der entstandene Eigenschaden beläuft sich auf etwa 2.500 Euro. Die Berufsfeuerwehr Ingolstadt übernahm entsprechende Verkehrsmaßnahmen und die Reinigung der Unfallstelle.

Schwerer Unfall auf der BAB 9 auf Höhe der AS Denkendorf
Denkendorf – Am 23.07.2023 gegen 05:15 Uhr befuhr ein 24-Jähriger aus Hessen zusammen mit seiner 18-jährigen Schwester die BAB 9 in Richtung München.
Zwischen dem Aus- und Einfädelungsstreifen der AS Denkendorf kam er mit seinem Peugeot Boxer alleinbeteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug fuhr anschließend die Böschung hoch und überschlug sich mit Endlage auf dem rechten und mittleren Fahrstreifen. Ein nachfolgender Verkehrsteilnehmer hielt unverzüglich an und leistete vorbildlich Erste Hilfe, indem er die zunächst eingeklemmten Personen durch Trennen der Sicherheitsgurte aus ihrer misslichen Lage befreite.
Bezüglich der schweren Verletzungen der Beifahrerin wurde ein Rettungshubschrauber hinzugezogen, welcher auf der Autobahn landete. Hierzu wurde etwa eine Stunde lang die komplette Richtungsfahrbahn München samt der betreffenden Anschlussstelle gesperrt. Die 18-jährige Dame wurde schließlich mit erheblichen Kopfverletzungen mittels Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht. Sie war zeitweise bewusstlos gewesen, weswegen ihr aktueller Gesundheitszustand nach Auskunft des Notarztes als kritisch anzusehen ist. Über die Staatsanwaltschaft Ingolstadt wurde ein Gutachter zur Überprüfung der technischen Komponenten beauftragt.
Ersten Erkenntnissen nach ist davon auszugehen, dass der Unfallverursacher während der Fahrt eingeschlafen sei und daher die Kontrolle über seinen Pkw verlor. Er selbst wurde im Vergleich zu seiner Schwester lediglich leicht verletzt. Das rundum beschädigte Fahrzeug wurde als Beweismittel im Strafverfahren sichergestellt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt.
Während der Vollsperrung der Autobahn waren zeitweise etwa vier Kilometer Rückstau zu verzeichnen. Etwa eine Stunde nach dem Unfall Geschehen wurde der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei geleitet. Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens hielten sich daher die fortlaufenden Beeinträchtigungen in Grenzen. Bezüglich der Auffahrt an der Anschlussstelle Denkendorf wurde bis zum Abschluss der Bergungsmaßnahmen gegen 07:45 Uhr eine Umleitung eingerichtet. Die FFW Denkendorf und Kipfenberg waren mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 25 Freiwilligen zur technischen Hilfeleistung und Verkehrsmaßnahmen vor Ort.

Kommentar verfassen