Do. Feb 29th, 2024

Wilhelmshaven: Im Wattenmeer sind in diesem Sommer weniger Seehunde gezählt worden als noch ein Jahr zuvor. Das Wattenmeer-Sekretariat meldete rund 22.600 Tiere. Das sind vier Prozent weniger als 2022.
Es ist bereits das dritte Mal in Folge, dass die Zahl der Seehunde zurückgeht. Die Ursache dieses Trends ist unklar. Als mögliche Gründe nannte das Wattenmeer-Sekretariat Störungen im Lebensraum, etwa durch Fischerei, Schifffahrt oder Windkraftanlagen. Auch die Konkurrenz um Ressourcen mit anderen Meeressäugetieren könnte eine Rolle spielen. So breiten sich immer mehr Kegelrobben in der Region aus. Es gibt aber auch eine gute Nachricht: Die Zahl der Jungtiere unter den Seehunden ist um 10 Prozent gestiegen. – BR

Kommentar verfassen