Di. Mai 17th, 2022

Kiel: Bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat die CDU von Ministerpräsident Günther ihr Ergebnis von 2017 deutlich verbessert.
Laut der ARD-Prognose von Infratest Dimap kommt die CDU auf 43 Prozent, das ist ein Plus von 11 Punkten. Die SPD verzeichnet dagegen heftige Verluste und erreicht nur noch 15,5 Prozent, das sind 11,8 Punkte weniger als vor fünf Jahren. Die Grünen können zulegen, die Prognose sieht sie bei 17 Prozent, ein Zugewinn von 4,1 Punkten. Verluste gibt es bei der FDP, sie kommt nach 11,5 Prozent bei der letzten Wahl nur noch auf 7 Prozent. Die AfD muss mit 4,9 Prozent um den Wiedereinzug in den Landtag bangen. Der südschleswigsche Wählerverband liegt aktuell bei 6,0 Prozent. Ministerpräsident Günther will nach eigenen Worten die Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP fortsetzen. Er könnte nach dieser Prognose aber auch mit einem Zweierbündnis regieren.

CDU in Schleswig-Holstein spricht von „Tag der Freude“
Kiel: Die stellvertretende Landesvorsitzende der CDU in Schleswig-Holstein, Prien, hat sich erfreut über das Wahlergebnis gezeigt. Es sei ein überzeugender Sieg, vor allem für Ministerpräsident Günther. Prien bekräftigte, Jamaika sei weiterhin das Wunschbündnis der CDU. Vizekanzler Habeck von den Grünen sprach von einem starken Ergebnis auch für seine Partei. Indirekt sprach er sich für ein schwarz-grünes Bündnis aus: Konservative und moderne Kräfte hätten in Schleswig-Holstein gut zusammengearbeitet, so Habeck. FDP-Bundesvize Kubicki betonte, seine Partei wolle das Bündnis unter Ministerpräsident Günther behalten. SPD-Generalsekretär Kühnert führte den Wahlerfolg der CDU auf die Popularität Günthers zurück. Hier habe der Effekt zugeschlagen, dass der Amtsinhaber sehr beliebt war. – BR

Kommentar verfassen