Mo. Jul 4th, 2022

Bogotá: In Kolumbien hat der Linkspopulist und Ex-Guerillero Gustavo Petro die Präsidentenwahl gewonnen.
Er kam nach der vorläufigen Auszählung auf 50,5 Prozent der Stimmen. Der Immobilienunternehmer Rodolfo Hernández erhielt demnach 47,3 Prozent. Er räumte seine Niederlage ein und schrieb auf Facebook, er wünsche Petro, dass er seine Versprechen im Kampf gegen Korruption hält. Mit Petro zieht erstmals in der jüngeren Geschichte Kolumbiens ein bekennender Linker in den Präsidentenpalast in Bogotá ein. Er hatte sich einst der Rebellengruppe M-19 angeschlossen und saß fast zwei Jahre im Gefängnis. Nach seiner Abkehr vom bewaffneten Kampf war er unter anderem Bürgermeister der Hauptstadt Bogotá. Jetzt strebt er tiefgreifende Reformen an, etwa eine Steuerreform, ein Notprogramm gegen Hunger sowie die Förderung erneuerbarer Energien. – BR

Kommentar verfassen