Mo. Sep 27th, 2021

Baden-Baden, 15.01.2021. – Nicht eine oder zwei, sondern gleich drei Frauen singen sich an die (Doppel-)Spitze der Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment.
Im Album-Ranking gibt Schlagerinterpretin Daniela Alfinito den Takt vor – und steht mit „Splitter aus Glück“ bereits zum dritten Mal nach 2019 („Du warst jede Träne wert“) und 2020 („Liebes-Tattoo“) ganz oben. Den verdienten „Nummer 1 Award“ nahm die Hessin aus den Händen von Amigos-Sänger Bernd Ulrich entgegen, der seiner Tochter am Freitagnachmittag einen Überraschungsbesuch abstattete.

Daniela Alfinito setzt sich in der aktuellen Auswertung, die wieder deutlich mehr Neueinsteiger als zuletzt aufweist, u. a. gegen die Rapper 18 Karat („Narco Trafficante“, zwei) und Celo & Abdi („Mietwagentape 2“, drei) durch. Auch Ex-Bee Gees-Mitglied Barry Gibb („Greenfields: The Gibb Brothers’ Songbook, Vol. 1”, vier) sowie Singer-Songwriter Passenger („Songs For The Drunk And Broken Hearted”, sechs) erzielen beachtliche New Entries. Die Vorwochensieger von AC/DC („Power Up“) ziehen sich an die fünfte Stelle zurück.

Die doppelte Dosis Frauenpower wird in den Single-Charts verabreicht, wo Katja Krasavice und Elif ihrem „Highway“ bis an die Spitze folgen. Für beide ist es der erste Nummer-eins-Hit überhaupt, wobei Krasavice Anfang 2020 schon einmal mit dem Album „Boss Bitch“ den Thron bestieg. Ihre „Nummer 1 Awards“ konnten sie in Berlin in Empfang nehmen.

Hinter den HipHoppern Apache 207 („Angst“, von eins auf zwei) und Miksu / Macloud, Selmon, Bausa, reezy („Lonely“, neu auf drei) sticht Disney-Überfliegerin Olivia Rodrigo prominent hervor. Ihr Debüttrack „Drivers License“ erhielt Lob von Superstars wie Taylor Swift und landet aus dem Stand an vierter Stelle. Erfolgs-DJ Robin Schulz und Sängerin Kiddo („All We Got“) runden die Top 5 ab.

Die Top 100 der Offiziellen Deutschen Single- und Album-Charts werden freitags ab 18 Uhr auf www.mtv.de veröffentlicht.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Händlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen. – Hans Schmucker, GfK Entertainment

Kommentar verfassen