Mo. Jan 17th, 2022

Neuburg – Erfolgreich konnten 12 Bürger des Landkreises wieder für ein wichtiges Ehrenamt geworben und ausgebildet werden. Menschen, die in Zukunft bereit sind, für andere tätig zu werden, wenn diese keine Angehörigen haben und selbst auch nicht mehr in der Lage sind, sich um Ihre Belange ausreichend zu kümmern.

Zwölf Personen aus dem Landkreis erhielten am 01.12.2021 ihre Qualifizierungsurkunde für eine ganz besondere Aufgabe: Die des ehrenamtlichen gesetzlichen Betreuers.
Im Rahmen eines zehnwöchigen Kurses erhielten sie Einblicke in alle Themen, die einem gesetzlichen Betreuer im Rahmen seiner Tätigkeit begegnen. Dazu haben Mitarbeiter der Caritas, des Pflegestützpunktes Neuburg sowie des Amtes für Senioren und Betreuung Vorträge vorbereitet und standen den Teilnehmern für Fragen zur Verfügung. Angefangen mit einem Infoabend über Demenzerkrankungen ging es weiter mit Vorträgen über die rechtliche Stellung des Betreuers, die Existenzsicherung und den Umgang mit Schulden, psychiatrische Erkrankungen und geistige Behinderungen, Suchterkrankungen, Grundlagen des Betreuungsrecht und Informationen zu Vorsorgevollmachten, bis hin zu den Leistungen von Pflege- und Krankenversicherungen.

Aufgrund der besonderen Situation wurde anstelle der Räumlichkeiten der vhs Neuburg dieses Jahr erstmalig das Wohnzimmer der Teilnehmer zum Veranstaltungsort der acht Themenabende. Nachdem letztes Jahr aufgrund der Pandemie kein Qualifizierungskurs stattfinden konnte wurde er dieses Jahr erfolgreich online abgehalten. So haben auch Menschen aus dem Landkreis, die den Weg nach Neuburg sonst nicht wöchentlich auf sich genommen hätten, die Chance gehabt, am Kurs teilzunehmen.

Die verschiedensten Beweggründe haben die Absolventen seit September jeden Mittwochabend vor den Bildschirm geführt. Einige möchten eine Angehörigenbetreuung übernehmen, andere werden sich als Fremdbetreuer zur Verfügung stellen. Eine wichtige Aufgabe in der sich wandelnden Gesellschaft in der es immer mehr ältere alleinstehende Menschen gibt. Für alle Teilnehmer besteht nun die Möglichkeit sich als gesetzlicher Betreuer zur Verfügung zu stellen und die Menschen und deren Interessen zu vertreten, die es selbst nicht können. Für alle Teilnehmer besteht die Möglichkeit in Zukunft weiterhin an Fortbildungsmaßnahmen und Beratung zum Thema rechtliche Betreuung beim Betreuungsverein der Caritas teilzunehmen.

Veranstaltet und organisiert wird dieser Grundlagen- und Qualifizierungskurs jährlich in einer Zusammenarbeit des Betreuungsvereins vom Caritasverband Neuburg-Schrobenhausen e.V. und des Amts für Senioren und Betreuung des Landratsamtes Neuburg Donau. Die Förderung dieses Projektes erfolgt durch den Landkreis und durch das Ministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration.
Interessierte können sich jederzeit an den Betreuungsverein des Caritasverbandes Neuburg-Schrobenhausen (Fr. Appel: 08252 9673 131), oder an die Betreuungsstelle im Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen (Hr. Kutz: 08341 57 530) wenden. – Daniela Appel, Caritasverband Neuburg-Schrobenhausen e.V.

Kommentar verfassen