Do. Apr 18th, 2024

Seoul: In Südkorea soll der Verzehr von Hundefleisch künftig verboten sein. Ein entsprechendes Gesetz hat das Parlament in Seoul einstimmig gebilligt – und damit einem jahrelangen Streit ein Ende gesetzt.
Demnach sind künftig sowohl die Zucht als auch das Schlachten von Hunden zum menschlichen Verzehr in Südkorea untersagt. Auch der Verkauf von Nahrungsmitteln mit Hundebestandteilen ist verboten. Wer sich nicht an das neue Gesetz hält, riskiert eine hohe Geldstrafe oder eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren. Tierschützer haben den Schritt begrüßt. Züchter wiederum argumentierten, der Verzehr von Hundefleisch habe in Korea eine lange Tradition. – BR

Kommentar verfassen