Do. Apr 18th, 2024

New York: Ein Berufungsgericht hat dem früheren US-Präsidenten Trump mehr Zeit eingeräumt, um eine Millionenstrafe aus einem Betrugsprozess zu zahlen.
Er muss nun doch nicht die volle Summe von 454 Millionen Dollar als Berufungskaution hinterlegen.
Stattdessen verlangt das Gericht innerhalb von zehn Tagen eine Summe von 175 Millionen Dollar. Damit wird auch verhindert, dass der Staat Trumps Vermögen beschlagnahmt solange das Berufungsverfahren läuft. In einem Urteil vom vergangenen Februar war festgestellt worden, dass der Ex-Präsident jahrelang Banken und Versicherer über die tatsächliche Höhe seines Vermögens täuschte. Sollte das Urteil in der Berufung bestätigt werden, müsste Trump einen beträchtlichen Teil seines Geldes abgeben. – BR

Kommentar verfassen