Mi. Jun 23rd, 2021

München: Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat gemeinsam mit der bayerischen eine Musterfeststellungsklage gegen die Stadtsparkasse München eingereicht.
Das Oberlandesgericht soll klären, ob die Kündigungen Tausender Prämiensparverträge rechtmäßig waren und die Bank jahrelang zu niedrige Zinsen ausgezahlt hat. Nach Berechnungen der Verbraucherschützer belaufen sich die Ansprüche auf durchschnittlich 4.600 Euro pro Vertrag. Durch die Kündigung sei den Verbrauchern die Chance auf erhebliche Prämienzahlungen für die Zukunft genommen worden. Zudem müssten den Sparern die ihnen zustehenden Zinsen ausgezahlt werden. – BR

Kommentar verfassen