Mi. Aug 4th, 2021

Brüssel – Die Europäische Union reagiert auf die ernste Lage von Migranten in Bosnien-Herzegowina mit einer finanziellen Zusage. Man werde weitere 3,5 Millionen Euro zur Verfügung stellen, um die Menschen besser unterzubringen, teilte der EU-Außenbeauftragte Borrell mit. Derzeit sind mehr als 1700 Migranten in der bosnischen Region Una Sana ohne geeignetes Obdach.
Dass 800 von ihnen mit Kindern bei Winterwetter im Freien lebten, nannte Borrell inakzeptabel. Die Organisation Pro Asyl hatte der EU zuvor wegen der Situation in Bosnien Totalversagen vorgeworfen und die Öffnung der nahen EU-Grenze gefordert. Dafür sprach sich der SPD-Fraktionsvize im Bundestag Post aus. Sein Kollegen, der CDU/CSU-Fraktionsvize Frei, warnte, damit werde ein Anreiz für Migration geschaffen. – Rundschau Newsletter

Kommentar verfassen