So. Dez 5th, 2021

Baden-Baden, 15.10.2021. – In den Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment, brechen frostige Zeiten an.
Mit ihrem aktuellen Album „Wenn die Kälte kommt“ landen Santiano einen der stärksten Verkaufsstarts des Jahres und schippern direkt an die Spitze. Die Shanty-Rocker aus dem hohen Norden, die in den zehn Jahren seit ihrer Gründung über 600 Wochen platziert waren, feiern bereits den sechsten Nummer-eins-Erfolg. Dafür wurde heute Nachmittag natürlich auch ein „Nummer 1 Award“ fällig.

So eindeutig der Spitzenreiter ausfällt, so eng war der Kampf um die Silbermedaille, den schließlich die Pop-Rock-Combo Revolverheld („Neu erzählen“) gewinnt. Schlagerikone Roland Kaiser nimmt sich an den zurückgekehrten Spekulatius-Türmen im Supermarkt ein Beispiel und lässt an dritter Stelle die „Weihnachtszeit“ anbrechen. Deutschrapper Kollegah („Zuhältertape, Vol. 5“, fünf), der britische Singer-Songwriter Sam Fender („Seventeen Going Under“, sechs) sowie die US-Metalband Trivium („In The Court Of The Dragon“, sieben) erreichen ebenfalls die Top 10, während Vorwochensieger RAF Camora („Zukunft“, 14) aus dieser herausrutscht.

In den Single-Charts macht RAF Camora gleich wieder von sich reden, denn ihm gelingt mit seinem aktuellen Track „Guapa“ auf Rang acht der höchste Neueinstieg. Popsänger Pietro Lombardi („Lüg mich an“, neun) startet direkt dahinter. Ganz oben erzielt Superstar Ed Sheeran seinen vierten Nummer-eins-Hit: „Shivers“ folgt auf „Bad Habits“ (2021), „Perfect“ und „Shape Of You“ (beide 2017). Das Treppchen komplettieren Glass Animals („Heat Waves“) und The Kid LAROI & Justin Bieber („Stay”).

Die Top 100 der Offiziellen Deutschen Single- und Album-Charts werden freitags ab 18 Uhr auf www.mtv.de veröffentlicht.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Händlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen. – Hans Schmucker, GfK Entertainment

Kommentar verfassen